VILLA EVA

Villa Eva ist strukturell eine unterhaltsame, temporeich erzählte Boulevardkomödie und auch ein poetisches Ensemblestück, das zwei Liebesgeschichten und eine gewaltige, existentielle Bedrohung erzählt.
Die Geschichte dreht sich rund um die Villa, deren ungewöhnliche Besitzerin, deren Bewohner und um die wahren Werte des Lebens, die ohne Humor, Liebe, Drama und Abenteuer nicht entdeckt werden können. 
Gräfin Eva Marie-Luise von Aspach-Ney, mittlerweile Mitte 60, war in jungen Jahren von den Ideen der 68er Zeit fasziniert, verließ das Saarland und ihre Liebsten Knall auf Fall und lebte ihre wilden Jahre in Berlin. Nach dem Tod des Vater wieder ins Saarland zurückgekehrt, ist die Villa ihre einzige Lebensgrundlage. Als Konsequenz ihres eigenwilligen und eigensinnigen Lebens hat Evas Vater - zu Lebzeiten ein Wohltäter im Saarland - sein Erbe in eine Stiftung eingebracht, die sie jährlich am 31. Dezember zwingt, einen beträchtlichen Obulus  an die Stiftung zu geben - ansonsten verliert sie die geerbte Villa. Dabei hat es Eva - und damit eng verknüpft - auch die anderen Bewohner der Villa selbst dringend nötig, unterstützt zu werden: Trude und ihr Mann Gustav Düppenweiler, Mädchen für Alles und Hausmeister, Claire, das lothringische Zimmermädchen, die Köchin Frieda, Freunde und Gäste des Hauses, der neugierige Journalist Martin Butzbach, Arzt Gottlieb Hartz-Latour und Anwalt Burghardt Hülz. Zudem eskaliert der Konflikt zwischen der Gräfin und dem Eremiten und "Waldschrat" Philipp Arthur Limberger. Der kleinen Schicksalsgemeinschaft droht akut, ihr Dach überm Kopf zu verlieren.

Drehzeit: 08. November bis 6. Dezember 2018

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok