Newsarchiv 2014

27.12.2014 Spitzenquote für den SR-Weihnachtstatort im Saarland - Tagszweiter bundesweit - Tagessieg bundesweit bei der jungen Zielgruppe

Der „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks erfreut sich im Saarland immer größerer Beliebtheit. Nach den Spitzenquoten von „Adams Albtraum“ hat nun auch „Weihnachtsgeld“, der am 2. Weihnachtsfeiertag lief, eine Top-Quote im Saarland abgeliefert: Im Sendegebiet des Saarländischen Rundfunks haben41,1 Prozent (170.000 Menschen) den vierten SR-„Tatort“ mit dem Hauptkommissars-Duo Devid Striesow und Elisabeth Brück angeschaut. In der jungen Zielgruppe der 14-49-Jährigen waren es im Saarland sogar 44,2 Prozent. Damit liegt die Akzeptanz für den neuesten SR-Tatort „Weihnachtsgeld“ im Stammland deutlich über dem Jahresdurchschnitt aller sonntäglichen und Feiertags-"Tatorte" seit 1993.
Bundesweit wurde „Weihnachtsgeld“ mit 19,9 Prozent (6,48 Millionen) Quoten-Zweiter hinter dem „Traumschiff“ des ZDF, konnte aber auch hier in der jungen Zielgruppe der 14-49-Jährigen mit 14,3 Prozent (1,7 Millionen) den Tagessieg verbuchen.

01.07.2014 Zwei „Weiße Elefanten“ für das „Mädchen mit den Schwefelhölzern" – Ausgezeichneter Märchenfilm des rbb in Koproduktion mit dem Saarländischen Rundfunk

Bei der diesjährigen Verleihung des Kinder-Medien-Preises am 29. Juni 2014 im Rahmen des Filmfestes München wurde "Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“, ein Koproduktion des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) mit dem Saarländischen Rundfunk (SR) gleich zwei Mal ausgezeichnet. Zum einen wurde die besondere herausragende Darstellung der Jungschauspielerin Lea Müller mit einem "Weißen Elefanten" gewürdigt. Lea Müller spielte das "Mädchen mit den Schwefelhölzern" unter der Regie von Uwe Janson, dessen Leistung in der Kategorie "Regie Fernsehfilm" mit einem weiteren "Weißen Elefanten" geehrt wurde.


27.06.2014 Drehstart für den neuen SR-Kinderkurzfilm mit Alexandra Neldel 

Heute fällt die erste Klappe für den neuen Kinderkurzfilm „Plötzlich Bruder!“ (AT) des Saarländischen Rundfunks. Der Film ist ein Beitrag zu der Reihe „Geschichten von Überall“ für den KiKA und Das Erste. Die ProSaar Medienproduktion dreht den Film im Auftrag des Saarländischen Rundfunks.
Produzent ist Martin Hofmann. In Zusammenarbeit mit Producerin Ceylan Yildirim entwickelte Autor und Regisseur Benjamin Gutsche die diesjährige Geschichte. Als federführende Redakteurin zeichnet Andrea Etspüler, Leiterin Unterhaltung und Fernsehspiel beim Saarländischen Rundfunk, verantwortlich.
Prominent besetzt mit Alexandra Neldel erzählt der Film die Geschichte vom achtjährigen Luis. Luis (Lui Eckard) hat die Nase gestrichen voll! Acht Jahre lang war er der Mittelpunkt im Leben seiner Eltern (Alexandra Neldel & Moritz Gaa). Doch dann kam ES, das kleine Geschwisterchen (Tabea Wanko). Und im Nu macht es ihm seinen Platz streitig. Doch so schnell gibt Luis nicht auf, er will seine Eltern zurück und für ihn ist klar: Das Baby muss weg!
Der Versuch, das Baby mit Hilfe seines besten Freundes Cem (Isi Hassani), vorbei an der schlafenden Mutter, unbemerkt aus dem Haus zu schmuggeln, entpuppt sich als reinster Hindernisparcours, der in einer wilden Verfolgungsjagd mit dem Nachbarshund gipfelt.
Mit einem Augenzwinkern und einer großen Portion Humor entwickelt sich die überspitzte, actiongeladene Slapstick-Komödie um den 8-Jährigen Luis, dem im Laufe der Geschichte sein kleines Geschwisterchen so sehr ans Herz wächst, dass er sich ein Leben ohne es gar nicht mehr vorstellen kann.

27.01.2014 Hervorragende Quote für den dritten SR-„Tatort“ mit dem Ermittlerteam Striesow und Brück – Tagessieger bundesweit – Höchste Zuschauerakzeptanz im Saarland seit über 20 Jahren

„Adams Alptraum“, der dritte „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks mit den Ermittlern Jens Stellbrinck (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück), erreichte gestern abend im Ersten einen Marktanteil von 25,1 Prozent bundesweit und übertraf damit deutlich die Akzeptanz von „Melinda“ (23,7 Prozent) und “Eine Handvoll Paradies“ (23,1 Prozent), den beiden ersten „Tatorten“ mit Striesow und Brück.altFoto: SR / M. MeyerInsgesamt haben sich 9,5 Millionen Zuschauer in Deutschland „Adams Alptraum“ angeschaut. Damit hat „Adams Alptraum“ die höchste Zuschauerakzeptanz aller SR-„Tatorte“ seit 1993.
Im Saarland haben 232.000 Zuschauerinnen und Zuschauer „Adams Alptraum“ angeschaut (42,5 Prozent Marktanteil; im Vergleich dazu: „Eine Handvoll Paradies“: 32,5 Prozent). Damit hat der dritte Striesow/Brück-„Tatort“ im Saarland die höchste Zuschauerzahl aller Sonntags-„Tatorte“ seit 1993 erreicht.
„Adams Alptraum“ ist eine Produktion der ProSaar Medienproduktion (Produzent: Martin Hofmann) im Auftrag des Saarländischen Rundfunks (Redaktion: Christian Bauer) und der Degeto für Das Erste.

21.01.2014 „Adams Alptraum“ am Sonntag: Devid Striesow als Hauptkommissar Jens Stellbrink ermittelt in seinem dritten SR-„Tatort“ zwischen Kindesmissbrauch und Lynchjustiz 

Am kommenden Sonntag, 26. Januar, 20.15 Uhr, ermittelt im Ersten zum dritten Mal das Team um Hauptkommissar Jens Stellbrink (Devid Striesow) in Saarbrücken. In der neuen Folge „Adams Alptraum“ decken Stellbrink und seine Partnerin Lisa Marx (Elisabeth Brück) menschliche Abgründe auf. Der Mordanschlag einer vermummten Meute auf einen Schwimmtrainer und vermeintlichen Saubermann stellt die Saarbrücker Kriminalpolizei vor ein Rätsel – wer oder was steckt dahinter?altFoto: SR / M. MeyerZum Inhalt: Sven Haasberger ist Schwimmtrainer mit Leib uns Seele. Seine Schützlinge vertrauen ihm beinahe blind. Für seine ehrenamtliche Arbeit genießt er großes gesellschaftliches Ansehen – so scheint es zumindest im ersten Moment. Denn als der 40-Jährige auf einer öffentlichen Veranstaltung einen Scheck für seinen Verein entgegennimmt, stürmen vermummte Personen den Platz. In einem Handgemenge geht Haasberger lebensgefährlich verletzt zu Boden, der Notarzt gibt ihm kaum eine Überlebenschance. Für Hauptkommissar Jens Stellbrink und sein Team ist das aufsehenerregende Verbrechen eine echte Herausforderung, die Täter sind anfangs ebenso mysteriös wie das Motiv. Schmierereien weisen aber auf eine erste Spur hin: Haasberger wird vorgeworfen, sich an den ihm anvertrauten Jugendlichen vergangen und im Internet unter einem Pseudonym Kinder angesprochen zu haben. Der Flashmob scheint deshalb eine Form von Lynchjustiz gewesen zu sein. Empörte Eltern und die aufgebrachte Öff entlichkeit sind in ihrem Urteil schnell und knallhart, doch den Ermittlern kommen schnell Zweifel an dieser Darstellung...
Neben Devid Striesow und Elisabeth Brück ermitteln erneut Hartmut Volle als Chef der Spurensicherung Horst Jordan und Sandra Steinbach als Staatsanwältin Nicole Dubios. In Episodenrollen sind unter anderem Inga Lessmann, Julia Schneider, Barbara Ullmann, Markus Hoffmann, Jonas Schlagowsky, Mélanie Fouché und Johannes Quester zu sehen. Unter der Regie von Hannu Salonen, der bereits die ersten beiden Folgen des neuen SR-„Tatort“-Ermittlerteams inszeniert hat, wurde im April 2013 im Saarland gedreht. Das Buch stammt von Lars Montag und Dirk Kämper.
„Adams Alptraum“ ist eine Produktion der ProSaar Medienproduktion (Produzent: Martin Hofmann) im Auftrag des Saarländischen Rundfunks (Redaktion: Christian Bauer) und der Degeto für Das Erste.
"Adams Alptraum" läuft am Sonntag, 26. Januar, 20.15 Uhr, im Ersten.