27.06.2014 Drehstart für den neuen SR-Kinderkurzfilm mit Alexandra Neldel

Heute fällt die erste Klappe für den neuen Kinderkurzfilm „Plötzlich Bruder!“ (AT) des Saarländischen Rundfunks. Der Film ist ein Beitrag zu der Reihe „Geschichten von Überall“ für den KiKA und Das Erste. Die ProSaar Medienproduktion dreht den Film im Auftrag des Saarländischen Rundfunks.
Produzent ist Martin Hofmann. In Zusammenarbeit mit Producerin Ceylan Yildirim entwickelte Autor und Regisseur Benjamin Gutsche die diesjährige Geschichte. Als federführende Redakteurin zeichnet Andrea Etspüler, Leiterin Unterhaltung und Fernsehspiel beim Saarländischen Rundfunk, verantwortlich.
Prominent besetzt mit Alexandra Neldel erzählt der Film die Geschichte vom achtjährigen Luis. Luis (Lui Eckard) hat die Nase gestrichen voll! Acht Jahre lang war er der Mittelpunkt im Leben seiner Eltern (Alexandra Neldel & Moritz Gaa). Doch dann kam ES, das kleine Geschwisterchen (Tabea Wanko). Und im Nu macht es ihm seinen Platz streitig. Doch so schnell gibt Luis nicht auf, er will seine Eltern zurück und für ihn ist klar: Das Baby muss weg!
Der Versuch, das Baby mit Hilfe seines besten Freundes Cem (Isi Hassani), vorbei an der schlafenden Mutter, unbemerkt aus dem Haus zu schmuggeln, entpuppt sich als reinster Hindernisparcours, der in einer wilden Verfolgungsjagd mit dem Nachbarshund gipfelt.
Mit einem Augenzwinkern und einer großen Portion Humor entwickelt sich die überspitzte, actiongeladene Slapstick-Komödie um den 8-Jährigen Luis, dem im Laufe der Geschichte sein kleines Geschwisterchen so sehr ans Herz wächst, dass er sich ein Leben ohne es gar nicht mehr vorstellen kann.

27.01.2014 Hervorragende Quote für den dritten SR-„Tatort“ mit dem Ermittlerteam Striesow und Brück – Tagessieger bundesweit – Höchste Zuschauerakzeptanz im Saarland seit über 20 Jahren

„Adams Alptraum“, der dritte „Tatort“ des Saarländischen Rundfunks mit den Ermittlern Jens Stellbrinck (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück), erreichte gestern abend im Ersten einen Marktanteil von 25,1 Prozent bundesweit und übertraf damit deutlich die Akzeptanz von „Melinda“ (23,7 Prozent) und “Eine Handvoll Paradies“ (23,1 Prozent), den beiden ersten „Tatorten“ mit Striesow und Brück.Marx-E_Brck_Stellbrink-D_StriesowFoto: SR / M. MeyerInsgesamt haben sich 9,5 Millionen Zuschauer in Deutschland „Adams Alptraum“ angeschaut. Damit hat „Adams Alptraum“ die höchste Zuschauerakzeptanz aller SR-„Tatorte“ seit 1993.
Im Saarland haben 232.000 Zuschauerinnen und Zuschauer „Adams Alptraum“ angeschaut (42,5 Prozent Marktanteil; im Vergleich dazu: „Eine Handvoll Paradies“: 32,5 Prozent). Damit hat der dritte Striesow/Brück-„Tatort“ im Saarland die höchste Zuschauerzahl aller Sonntags-„Tatorte“ seit 1993 erreicht.
„Adams Alptraum“ ist eine Produktion der ProSaar Medienproduktion (Produzent: Martin Hofmann) im Auftrag des Saarländischen Rundfunks (Redaktion: Christian Bauer) und der Degeto für Das Erste.